Menu
blockHeaderEditIcon

Nachwort 2016
blockHeaderEditIcon
newstext_16
blockHeaderEditIcon

Nebenbei gehört:

Zwei Mitarbeiter unterhalten sich. "Ich bin in einem frommen Elternhaus aufgewachsen und meine Mutter hat mich christlich erzogen. Sie hat mich vieles gelehrt. Aber meine ersten geistigen Schritte habe ich hier auf einer UHU-Kinderfreizeit gemacht."

 

Letztendlich weiß nur Gott allein, was hier geschieht. Wir sehen nur das Äußere. Aber wir können dankbar sein, DASS etwas passiert.

 

Bei Facebook abgeschrieben:

Montag, 01. August    Andreas Gläß:

tja, über eine Woche nach Beendigung der Freizeit wird es mal richtig Zeit, hier sein PTL (=praise the Lord) loszulassen.

Also das Erste: am ende waren es 51 Anmeldungen (28J+23M)
leider kamen nur 50, aber auch das ist ein riesiges Geschenk unseres Papakönigs.

das zweite: alles lief prima: Sport Spiele workshops Gesundheit alles

zum Dritten: Ich kann an dieser Stelle allen Mitarbeitern nicht genug DANKE sagen. Im Vorfeld wurde kräftig geworben (sonst hätten wir die 51 nie erreicht) und während der Freizeit haben sich alle gut eingebracht in jedem Arbeitsbereich.

ein doppeltes Danke an unseren PapaKönig und an alle Mitwirkenden Es war eine super Freizeit. Nächstes Jahr wieder!
 

Finn Jannai  Danke auch an dich Captain Andi! Du machst das jedes Jahr immer wieder super! Ohne dich würde gar nichts laufen! smiley

Jonathan Schirmer  Klasse! Danke für deinen Dienst als Leiter der Kinder-UHU!

Lara Luhn  Danke Andi das du dir jedes Jahr immer wieder Mühe gibst und uns die Möglichkeit gibst dabei zu sein!

 

 

Dienstag, 02. August    Andreas Gläß:

und -das vergaß ich vorhin- ein drittes ganz großes DANKE an alle, die dieses Jahr nicht mitkonnten, aber uns im Gebet begleitet haben. Ihr habt, ohne selber dabei sein zu können, mit uns zusammengearbeitet und vieles bewegt. DANKE

Nur ein Beispiel aus mehreren Gesprächen mit Eltern nach der Freizeit, die alle positive Rückmeldung gaben:
Aus dieser Familie kamen zwei Jungs zur Freizeit und nach der Freizeit fingen die beiden eigenständig an, in der Bibel zu lesen. Die Mutter hofft nun, dass sie das im Alltag lebendig halten könne.
Ich war in meinem Herz sehr berührt.- was für ein Geschenk.

Dienstag, 02. August:)

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*